Montag, 11. April 2011

Napoleons Fanfare Concert Review


Wenn sich Mitglieder von Gotthard, QL und Liz Libido für ein „Serious Fun Side Project“  zusammen tun und zur Verstärkung eine exquisite Bläsertruppe an Bord holen, dann werden interkantonale Rock- Raketen gezündet.

Die Idee zu Napoleons Fanfare stammt von Freddy Scherer und Stämpf, den beiden Gitarreros von Gotthard und QL. Rockhymnen sollten dem Publikum um die Ohren geknallt werden, und zwar hauptsächlich nach dem Lustprinzip und auf eine Art, wie man die Songs bislang noch nicht gehört hat. Gotthard-Drummer Hena Habegger stieg sofort begeistert ein, gefolgt von Thomas Tschopp und Giovanni Giorgi, beide schon bei Liz Libido und Pommes Fred Weggefährten von Scherer.


Das selbsternannte„Serious Fun Side Project“ wird nur live zu erleben sein, begleitet vom kongenialen Winterthurer Bläsersatz „The Upperclass Windmachine“. Moderne und gut abgehangene Rock-Songs mit Klassiker-Anspruch werden auf Vordermann getrimmt. Auf der Setlist stehen u.a. Perlen von Led Zeppelin, AC/DC oder Queens of the Stone Age. Der Mix aus brachialen Rockriffs und knackigen Bläsern dürfte so in unseren Landen wohl noch nie zu hören gewesen sein! Erstklassiges Entertainment ist garantiert, der leckere Rock- Eintopf soll nicht nur den Musikern schmecken, sondern auch beim Publikum Lust auf mehr machen. Die interkantonalen Rock-Raketen sind bereit zur Zündung, demnächst auf einer Bühne Ihrer Wahl zu erleben.

Das Line Up ist ja schon mal allererste Schweizer Sahne. Napoleons Fanfare, das initiierte Nebenprojekt, vermochte gestern Abend den Albani Club in Winterthur locker zum Kochen zu bringen. Ausverkauftes Haus, 150? begeisterte Fans, schwitzten, tranken, klatschten, schwitzten, tranken, johlten, schwitzten, tranken und pfiffen sich die Rockseele aus Lunge und Poren.
Die 3 Bläser, Sax, Trompete und Stossposaune unterstützten die 5er Combo bestens und setzten das Töpfelchen auf dem i und der tollen Coversongauswahl der Rockgeschichte. Na gut, *ça plance pour moi* von Platstic Betrand passte da nicht wirklich ins Bild. Aber weil der Song schon von Pommes Fred performed und mit Freddy Scherers Gesang verfeinert wurde, durfte er halt irgendwie nicht fehlen (liess ich mir von ihr sagen).



Vermutlich am meisten beeindruckt waren die Gäste von Shouter mit schwarzer Rokoko-Perücke Giovanni Giorgi. Shouter im Sinne von Drummer auf Abwegen. Läck Bobby hat der Giorgi ein Organ. Jede noch so schwierige Songpassage stellte ihn vor keine nennenswerten Probleme. Der Mann war schlichtweg genial. Alle waren genial und fantastico. Ein Live-Erlebnis, welches Rockerherzen höher schlagen lässt und ich nicht verpasst haben möchte. ;) Man muss die Band einfach gesehen haben.

Der nächste Gig der seriösen Funtruppe ist am Brütten Festival, welches mit Shakra, Marc Storace und QL ein paar weitere tolle Acts auf die Bühne zaubert.

Line Up
Giovanni Giorgi: Vocals / Percussion
Freddy Scherer: Guitars / Vocals
Stämpf Schmid: Guitars / Vocals
Thomas Tschopp: Bass
Hena Habegger: Drums
+ 3 Bläser
 
Facebook der Band

Winterthurer Stadtanzeiger im Kurzinterview mit Scherer: Promiband mit Bläser
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
Related Posts with Thumbnails